Kategorie-Archiv: OA#2

Die Teilnehmenden des OpenAir#2 erstellen ein Produkt

Das heutige Online-Meeting war der „Werkstatt“ gewidmet. Ziel ist die gemeinsame Erstellung eines Produkts. Idee dabei ist, dass wir als Gruppe durch den Prozess der Zusammenarbeit lernen aber letztendlich auch ein präsentables Ergebnis haben. Beim OpenAir#1 mündete die Werkstatt im „Schummelzettel“ zu Open Educational Ressources.

Heute haben wir viele Ideen andiskutiert, die von den Teilnehmenden im Vorfeld vorgeschlagen wurden:

  • MOOC für Kinder erstellen
  • MiniMOOC zu „PC & Internet“ oder „Lernen lernen“
  • Übersicht zu MOOCs, die für LehrerInnenfortbildung oder Schule interessant sein könnten
  • Inhalte aus MOOCs sammeln und zugänglich machen
  • Angebot, das LehrerInnen-KollegInnen die Welt der MOOCs erschließen soll

Das Thema LehrerInnenfortbildung wird mehrheitlich als spannend empfunden. Dazu will die Gruppe arbeiten. Alle, die sich interessieren, dürfen sich selbstverständlich anschließen. Die Arbeit wird asynchron und synchron erfolgen.

Die europäische Perspektive: Diskussion am 11.11. um 17 Uhr

Am 11.11. um 17 Uhr wollen wir im im Rahmen des OpenAir#2 an der Virtuellen PH, (Online-Raum: OpenAir#2) diskutieren, was die EU-Politik sich von offener Bildung (MOOCs und OER) verspricht.

Dazu eingeladen ist Dr. Marco Kalz. Er ist Associate Professor am Welten Institute – Research Centre for Learning, Teaching, and Technology, Open University of the Netherlands.

Auf der Web-Site Open Education Europe finden sich beispielsweise folgende Ziele offener Bildung.

  • Open technologies that grant access to education for everyone
  • Students to build knowledge from open and free sources other than their teachers and institutions
  • everyone to engage in learning/study groups, thus creating learning communities beyond their classrooms
  • teachers to create communities
  • provide access to a wider range of educational resources across borders and languages.

Insbesondere zur Lektüre empfohlen sei an dieser Stelle der aktuelle  EU-Report „Modernisation of Higher Education“

P.S.: Die Web-Meetings im Rahmen des Begleitkurses zum MOOC „Gratis Online Lernen“ OpenAir#2 an der Virtuellen PH finden wöchentlich statt.  Am 18.11. werden wir mit den Internet-Ombudsmann über rechtliche Aspekte von kostenlosen Inhalten im Internet diskutieren.

Weblog der MOOC-Macherin Sandra Schön

sandra
Gerne möchte ich an dieser Stelle auf das Weblog von Sandra Schön hinweisen, die den #gol14 mitveranstaltet. Dort kann man aus der hintergründigen Perspektive vieles zum MOOC „Gratis Online Lernen“ erfahren. Z.B. woher die Teilnehmenden kommen, von den vielen Begleitangeboten oder warum es ein gedrucktes Arbeitsheft bei einem Online-Kurs gibt.

MOOCs in der Schule

Ein für viele der Teilnehmenden noch neues Thema stand heute auf dem Programm des Open Air #2. Wie können Schulen vom weltweiten MOOC-Angebot profitieren? Wie unterscheiden sich die die verschiedenen MOOC-Formate? Was ist ein Flipped Classroom?

mooc_disk

Mittlerweile scheint sich ein eigenes Akronym für MOOCs in der Schule etabliert zu haben: MOOCiS
In Deutschland fanden sich auch bereits einige engagierte PädagogInnen, die begannen sich diesem Thema zu widmen. In Österreich nimmt beispielsweise Gerhard Rath am BRG Keplergasse in Graz mit SchülerInnen an einem MOOC teil. Er berichtete von seinen ersten Erfahrungen. Eine abschließende Beurteilung sei für ihn aber noch nicht möglich, da das Thema noch sehr am Anfang sei. Kathrin Jäger von der Universität von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg betreute einen MOOC zum Thema Nachhaltigkeit. Drei Schulklassen einer Schule nahmen daran teil. Diese MOOC-Teilnahme war eng mit einem Flipped-Classroom-Konzept verbunden. Für Kathrin Jäger sind insbesondere die konnektivistischen Aspekte von MOOCs interessant, wie Sie auch in ihrem Blogeintrag zum Thema schreibt:

„Der Konnektivismus enthält aus meiner Sicht großes Potential für eine moderne und computergestützte Lehre. Demnach ist nicht mehr die Menge an Faktenwissen entscheidend, sondern eher die Fähigkeit, mit bestehenden Netzwerken umzugehen und zu wissen, wo etwas zu finden ist. Der Konnektivismus kann folglich ebenso für den Schulunterricht förderlich sein. Je früher die Schülerinnen und Schüler an diese Arbeitsweise herangeführt werden, desto besser können sie diese verinnerlichen und auf kommende Probleme anwenden.“

Weitere Fragen, die im Kontext von MOOCs in der Schule einer weiteren Diskussion bedürfen:

  • Welche neuen Kompetenzen müssen LehrerInnen und SchülerInnen erwerben um an MOOCs teilzunehmen?
  • Welche möglicherweise neue Rolle spielen Lehrende, wenn sie einen MOOC mit ihrer Klasse begleiten?
  • Wie soll mit dem Aspekt der Offenheit umgegangen werden, wenn im MOOC der schützende Klassenraum verlassen wird?
  • Wie ist der Lernerfolg in MOOCs zu bewerten? Welche Ziele sollten definiert werden?
  • Welche urheber- und datenschutzrechtlichen Herausforderungen ergeben sich?

Abschließend kann festgehalten werden, dass offene und ggf. internationale Online-Lernformate eine neue Dimension im Schulunterricht darstellen.

Aufzeichnung zum Nachsehen und -hören.

 

Online-Diskussion MOOCs in Schulen

Morgen, Dienstag, 21. Oktober 2014 um 17 Uhr geht der Open Air #2 in die zweite Runde. Mit Kathrin Jäger aus Halle a.d. Saale und Gerhard Rath aus Wildon in der Nähe von Graz werden wir über das Thema MOOCs in der Schule sprechen. Sie werden mit uns ihre bisheringen Erfahrungen und Überlegungen teilen. Alle sind herzlich willkommen sich an der Diskussion zu beteiligen.

Link in den Online-Raum

Start des Open Air #2

Gestern fand die Vorbesprechung zum Open Air #2 statt. Rund 24 Teilnehmende nahmen an dieser teil und wollen in den kommenden Wochen den MOOC „Gratis Online Lernen“ mit virtuellen Diskussionsrunden, Stammtischen und Werkstätten zu reflektieren. Gerne dürfen noch weitere Teilnehmende hinzukommen!

Das ModeratorInnen-Team bestehend aus Angelika Güttl, Lotte Krisper und David Röthler stellte den geplanten Ablauf (PDF) vor und griff ein paar Aspekte von MOOCs als neues Bildungsformat heraus.

Vorläufige Kernfragen, deren Beantwortung wir uns nähern wollen:

  • Inwieweit können Gratis-Onlinekurse eine Alternative bzw. Ergänzung zu herkömmlichen Forbildung von PädagogInnen darstellen?
  • Sollen PHs solche Formate anbieten?
  • Ist es möglich, solche Angebote in den Unterricht zu integrieren? Erfahrungen?

Den Abschluss bildete die Übung „Malen nach Zahlen“ Innerhalb rund einer Minute war das Bild fertig, an dem 26 Personen – als experimenteller Vorgriff auf die kooperativen Werkstätten – gleichzeitig malten.

Aufzeichnung der Vorbesprechung

Das nächste Online-Meeting findet am Dienstag, 21.10. um 17 Uhr im Online-Raum des Open Air #2 zum Thema „MOOCs in der Schule“ statt. Eingeladen ist u.a. Kathrin Jäger von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Open Air #2 – die Virtuelle PH startet wiederum ein MOOC-Ergänzungsangebot

Mitte Oktober ist es wieder soweit. Der MOOC „Gratis online lernen“ startet und ebenso der Begleitkurs „Open Air #2“. Ziel des Angebotes ist es, österreichische PädagogInnen bei der Teilnahme an diesem MOOC zu unterstützen. In virtuellen Mettings werden die Inhalte des MOOCs vertieft. Auch die Metaebene soll nicht zu kurz kommen: die Bedeutung von MOOCs für die Hochschulbildung sowie der mögliche Einsatz in Schulen wird diskutiert. Die virtuelle Werkstatt wird ein gemeinsames Produkt erstellen.

Alle Infos und Anmeldung hier.