Spielerische Online-Lern-Tools

Beim heutigen Stammtisch im Rahmen des OpenAir#2 wurden zwei Plattformen vorgestellt, die einen spielerischen Zugang zum Lernen ermöglichen:

Wissensspiele.eu

Uwe Gutwirth aus Salzburg ist Unternehmensberater und Entwickler von digitalen Lehr- und Lernmaterialien. Er berichtete über die von ihm entwickelten „Wissensspiele“. Diese können als ebenso als Einstieg in wie auch als Vertiefung verwendet werden. Ein besonders wichtiger Aspekt dabei ist, dass SchülerInnen alleine oder im Team Fragen einstellen können. Dies ermögliche nachhaltiges Lernen, durch das Formulieren der Fragen. Andere SchülerInnen können Fragen verwenden. Registrieren ist nicht notwendig, außer wenn man selbst Fragen anglegen will. Schwerpunkt der Plattform ist bzw. war Wirtschaftspädagogik. Mittlerweile wird die Plattform auch für Fragen aus beispielsweise Musik, Physik, Geschichte verwendet. Die Fragen können mit multimedialen Elementen versehen werden. So ist es relativ einfach möglich, Audio in den Fragen zu verwenden. Fragen nach den zu hörenden Akkorden oder Musikstücken können derart erstellt werden. Dabei ist natürlich auf urheberrechtliche Fragen Bedacht zu nehmen.

LearningApps

Margit Stockreiter, AHS-Lehrerin aus Wien stellte die LearningApps vor. Diese sind eine kostenlose Clowd-Anwendung. Die Anmeldung ist relativ einfach. Eine Email-Adresse und ein Passwort müssen eingegeben werden. Es gibt keine Bestätigungsemails. Die SchülerInnen müssen sich nicht anmelden um die Übungen zu machen. Das System funktioniert auch auf Smartphones und Tablets. Auch bei den LearningApps können SchülerInnen die Übungen selbst erstellen. Dies mache den SchülerInnen viel Spaß. Mit einem Klick kann die Lehrperson sehen, welche SchülerInnen die Übungen bereits erfolgreich gelöst haben. Der Zeitaufwand für LehrerInnen ist dadurch sehr gering. Margit Stockreiter hat sehr gute Erfahrungen mit den LearningApps gemacht und kann sie als „Einstiegsdroge“ insbesonderen denjenigen LeherInnen, empfehlen, die skeptisch bei eLearning sind. Sehr praktisch ist, dass man bei der Bildersuche automatisch zu Flickr und Wikipedia geführt wird. Von dort können Bilder unter freier Lizenz eingebunden werden. Innerhalb der LearningApps können die Bilder auch bearbeitet werden. Text kann oder auch lustige Elemente wie Brillen und Hüte können ergänzt werden.

Empfehlung für beide Tools: Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.